High Carb Diät – eine Diät kann auch ganz anders gehen

Normalerweise scheint der Hype in Richtung Low Carb Diät zu gehen. Denn die Allgemeinheit geht davon aus, dass die Kohlenhydrate mehr Pfunde auf die Waage bringen, da sie bekanntlich zu Zucker umgewandelt werden. Ist der zu viel vorhanden, wird dieser vom Körper in Fett transformiert. Diesem Prozess liegt eine natürliche Speicherfunktion des Körpers zu Grunde, die an sich nicht schlecht ist. Aber dieses Fett setzt sich schließlich am Bauch, Hüften und anderen Bereichen an, welches der Abnehmende eigentlich vermeiden möchte. So viel zur Theorie bezüglich der Kohlenhydratzufuhr formuliert, sodass die Antwort ein klares „Jein“ bleibt. Denn bei einer High Carb Diät sollte auf jene Fette geachtet werden, die gegessen werden. Sie sollten möglichst reduziert sein und nur die guten Fette auf den Speiseplan kommen. Zu den schlechten Fetten gehören beispielsweise die klassischen Bratfette bei Pommes Frites sowie Hamburgern und in Eis.

Gute Fette sind erlaubt

Die guten Fette findet der Diätdurchführende in Nüssen oder auch Fisch wie Lachs, Forelle und andere. Sie sind zudem mit Omega 3 angereichert, welches für den Körper sehr wichtig ist. Besonders das Herz braucht für eine gute Arbeit Omega 3. Zuzüglich kann es beim Abnehmen sogar helfen. Denn der Stoffwechsel wird erhöht, welches wiederum mehr Energie braucht und somit den Zucker beziehungsweise das Fett verbrennt. Es sollte jedoch gleichzeitig bedacht gegessen werden, dass es schließlich zusammen im Fett vorkommt und deswegen die Zufuhr kontrolliert werden sollte.

Speiseplan einer High Carb Diät

Der Speiseplan einer High Carb Diät ist also relativ leicht zusammengestellt. Denn viele bekannte Gerichte oder Zutaten bestehen aus Kohlenhydraten, sodass die Auswahl leichtfällt. Dazu gehören Nahrungsmittel wie Kartoffeln in diversen Formen, Süßkartoffeln, Brot, Wurzeln und Knollen und Goji Beeren sowie Getreideprodukte mit Hirse, Dinkel, Hafer und andere. Viele Obstsorten besitzen einen hohen Anteil an Fruchtzucker, der ebenso zu einer zuckerreichen Diät gehört. Besondere Vorreiter sind Trauben und Bananen. Aber jede Obstsorte sollte auf den Tisch kommen, da sie sehr vitamin- und zum Teil sehr ballaststoffreich sind. Gleichwertigen hohen Anteil an Vitaminen und Blaststoffen haben Gemüsesorten. Sie sollten sowieso nicht auf dem Speiseplan fehlen. Gerade Hülsenfrüchte sind bei einer Diät zu bevorzugen, da sie den Stoffwechsel und die Verdauung anregen. Zu ihnen gehören Linsen, Bohnen, Kichererbsen und die normalen Erbsen ebenso.

Wie das Fett reduziert werden kann

Das schlechte Fett wegzulassen, fällt nicht so schwer. Der Diätdurchführende sollte jedoch auf die Inhaltsstoffe der einzelnen Nahrungsmittel achten. Gesättigte und tierische Fettsäuren sind als erstes zu entfernen. Dazu sollte er die Packungsbeilagen studieren, um die Waren im Supermarkt zu lassen.
Das Kochen geht auch ohne oder zumindest mit wenig Fett. Denn es gibt viele gut beschichtetet Pfannen und Töpfe, die ganz ohne Fett auskommen. Auf die sollte sich der Hauskoch versteifen, denn dann brennt auch nichts im wahrsten und ebenso sprichwörtlichen Sinne an.

Hier geht es zur Startseite zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.